Beispiel für eine Gebetsmeditation

  1. Finde einen Platz, an dem du dich sehr wohl fühlst und und nicht gestört wirst.
  2. Schließe deine Augen und atme eine Weile tief ein und aus. Entspanne dich!
  3. Konzentriere dich dann eine zeitlang nur auf das Ausatmen! Atme in deiner Vorstellung alle Sorgen und Ängste aus!
  4. Wenn du dich leichter fühlst, konzentriere dich nur auf das tiefe Einatmen und atme eine Weile helles, weißes Licht ein!
  5. Sobald du das Gefühl hast, dass du dich innerlich ausdehnst und dich gut fühlst, begrüße freudig deine geistige Führung, die dich begleitet und immer bei dir ist!
  6. Lade jetzt eine hohe Wesenheit ein, mit der du dich heute besonders verbunden fühlst und bitte sie, mit dir zusammen zu beten. Ob du sie wahrnimmst oder nicht - die Wesenheit ist hier! Und sie verstärkt die Kraft deines Gebetes!
  7. Und nun bete aus dem Herzen heraus. Sprich deine Gebete am besten laut und langsam und wenn du magst, auch mehrmals. Nimm dabei wahr, was sich verändert.
  8. Lass alles langsam ausklingen und atme dabei mehrmals tief ein und aus.
  9. Bedanke dich auf deine Weise.