Über Johannes

Johannes Holey

 

1935 im Egerland (heute ČZ) geboren und von dort vertrieben, bekamen wir vom Roten Kreuz den Tipp, dass mein Vater das amerikanische Hungerlager von Heilbronn als Kriegsgefangener überlebt hat und so wurde das Schwabenland unsere neue Heimat.

 

Hier führte ich den mittelständischen Familienbetrieb meiner Frau bis zu meinem 63. Lebensjahr, um dann befreit den Dauerurlaub bis heute genießen zu können. Ich kann auch stolz auf drei selbstbewusste und erfolgreiche „Kinder“ samt neun Enkeln zurückblicken.

Unsere Familie Holey geht zurück auf die Hugenotten (französische Protestanten), doch diesmal kam ich in einer katholischen Familie auf die Welt, ein Glaubensbekenntnis, das ich schon im Alter von 21 Jahren wieder unter Protest verlassen habe. Statt Kirchensteuer habe ich stets eigen-willig gespendet und war und bin von den Neugeist-Gedanken von K. O. Schmidt begeistert. Und zur sog. Heiligen Familie blieb meine innere Verbindung sehr liebevoll bestehen: Mutter Maria mit ihrem Josef und der Heiland mit seiner Magdalena – ich liebe sie alle!

 

Gebete gehören zu meinem Leben.